Bildveröffentlichung / Hubble: Der Galaxienhaufen Abell 1300

Hubble-Aufnahme des Galaxienhaufens Abell 1300. (Credits: ESA / Hubble & NASA)
Hubble-Aufnahme des Galaxienhaufens Abell 1300. (Credits: ESA / Hubble & NASA)

Dieses Bild scheint den Betrachter in die dunklen Tiefen des jungen Universums abtauchen zu lassen. Massereiche Galaxienhaufen wie das Motiv dieser Aufnahme, ein Galaxienhaufen mit der Katalogbezeichnung Abell 1300, helfen uns, das Universum besser zu verstehen. Sie sind im Grunde genommen riesige natürliche Teleskope, die das Licht der hinter ihnen liegenden Galaxien verstärken und uns weiter zurück in die Zeit blicken lassen. Die Aufnahme stammt vom Weltraumteleskop Hubble, das gemeinsam von der National Aeronautics and Space Administration (NASA) und der European Space Agency (ESA) betrieben wird.

Diese bizarre Art des Zeitreisens ist möglich dank eines Phänomens, das als Gravitationslinseneffekt bekannt ist. Dabei agiert der gravitative Einfluss eines massereichen Objekts wie Abell 1300 wie eine Linse und beugt das Gefüge der Raumzeit um es herum, wodurch weiter entferntes Licht einer gekrümmten Bahn folgt. Für den Betrachter erscheint die Lichtquelle, beispielsweise ein Hintergrundobjekt wie eine junge Galaxie, sowohl verzerrt als auch vergrößert. Der Gravitationslinseneffekt von massereichen Galaxienhaufen hat uns geholfen, einige der fernsten bekannten Galaxien im Universum zu entdecken. Hubble hat dieses Phänomen viele Male beobachtet – eine Auswahl seiner Bilder kann hier angesehen werden.

Diese Aufnahme basiert auf Daten zweier Hubble-Kameras – der Advanced Camera for Surveys (ACS) und der Wide-Field Camera 3 (WFC3) – und wurde im Rahmen des Beobachtungsprogramms RELICS erstellt. Das RELICS-Programm fotografierte 41 massereiche Galaxienhaufen im Verlauf von 390 Hubble-Umkreisungen der Erde und nutzte außerdem 100 Beobachtungsstunden mit dem Weltraumteleskop Spitzer, um die hellsten und am weitesten entfernten Galaxien zu finden. Die detailliertere Untersuchung dieser Galaxien mit aktuellen Teleskopen und dem geplanten James Webb Space Telescope (JWST) wird uns hoffentlich mehr über unsere kosmischen Ursprünge verraten.

Eine größere Version der Aufnahme gibt es unter:
https://cdn.spacetelescope.org/archives/images/large/potw1745a.jpg

Quelle

(THK)

Social Media:

Werbung



Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*