Curiosity findet altes Flussbett auf der Marsoberfläche

Der Aufschluss "Hottah" auf dem Mars. Hier fand Curiosity Hinweise für einstmals fließendes Wasser. (NASA / JPL-Caltech / MSSS)
Der Aufschluss "Hottah" auf dem Mars. Hier fand Curiosity Hinweise für einstmals fließendes Wasser. (NASA / JPL-Caltech / MSSS)

Die Rover-Mission Curiosity der NASA hat Hinweise dafür gefunden, dass in dem Gebiet, wo der Rover fährt, einst ein starker Wasserlauf floss. Es gibt frühere Belege für die Präsenz von Wasser auf dem Mars, aber dieser Hinweis – Bilder von Gestein, das alte Flusskiesel enthält – ist der erste seiner Art.

Wissenschaftler studieren die Bilder von Steinen, die mit einer Schicht aus Konglomeratgestein verkittet sind. Die Größen und Formen der Steine liefern Anhaltspunkte über die Geschwindigkeit und die Strecke der Strömung eines längst vergangenen Flusses.

“Aus der Größe der Kiesel, die es transportierte, können wir interpretieren, dass sich das Wasser mit etwa einem Meter pro Sekunde bewegte und eine Tiefe zwischen knöcheltief und hüfttief hatte”, sagte William Dietrich, Mitglied des Curiosity-Teams von der University of California in Berkeley. “Über Flussbetten auf dem Mars wurden zahlreiche Abhandlungen mit vielen verschiedenen Hypothesen über die Flüsse in ihnen verfasst. Dies ist das erste Mal, dass wir tatsächlich Kiesel auf dem Mars sehen, die von Wasser transportiert wurden. Es ist ein Wandel von Vermutungen über die Größe von Flussbettmaterial zu dessen direkter Beobachtung.”

Der Fundort liegt zwischen dem nördlichen Rand des Gale-Kraters und der Basis von Mount Sharp, einem Berg innerhalb des Kraters. Frühere Aufnahmen der Region aus der Marsumlaufbahn erlauben weitere Interpretationen über das Konglomeratgestein, das die Kiesel beherbergt. Die Aufnahmen zeigen oberhalb der neuen Entdeckung abgelagertes, fächerförmiges Material, das von dem Rand herabgespült wurde und von vielen scheinbaren Wasserläufen durchzogen ist.

Die abgerundete Form einiger Steine in dem Konglomeratgestein spricht für einen Transport über eine weite Distanz von oberhalb des Randes, wo ein Kanal namens Peace Vallis in den abgelagerten Fächer führt. Die Häufigkeit von Kanälen in dem Fächer zwischen dem Rand und dem Konglomeratgestein deutet auf Strömungen hin, die kontinuierlich oder wiederholt über einen langen Zeitraum flossen, nicht nur für wenige Jahre.

Die Entdeckung stammt aus der Untersuchung zweier Aufschlüsse namens “Hottah” und “Link” mit der Telefoto-Funktion von Curiositys Mastkamera während der ersten 40 Tage nach der Landung. Diese Beobachtungen folgten früheren Hinweisen aus einem anderen Aufschluss, der durch das Triebwerksabgas freigelegt wurde, als Curiosity, der Rover des Mars Science Laboratory Projekts, aufsetzte.

“Hottah sieht aus, als hätte jemand ein Platte von einem Bürgersteig abgschlagen, aber es ist in Wirklichkeit ein geneigter Block aus einem alten Flussbett”, sagte John Grotzinger, Projektwissenschaftler des Mars Science Laboratory vom California Institute of Technology in Pasadena.

Vergleich zwischen Gesteinsaufschlüssen und Konglomeraten auf dem Mars und auf der Erde. (NASA / JPL-Caltech / MSSS and PSI)
Vergleich zwischen Gesteinsaufschlüssen und Konglomeraten auf dem Mars und auf der Erde. (NASA / JPL-Caltech / MSSS and PSI)

Die Größe der Kiesel in den Konglomeraten in beiden Aufschlüssen liegt zwischen der eines Sandkorns und der eines Golfballs. Manche sind eckig, aber viele sind abgerundet. “Die Formen sagen uns, dass sie transportiert wurden und die Größen sagen uns, dass sie nicht durch Wind transportiert worden sein können. Sie wurden durch fließendes Wasser transportiert”, sagte Rebecca Williams, Mitglied des Curiosity-Teams vom Planetary Science Institute in Tucson (Arizona).

Das Wissenschaftsteam könnte Curiosity verwenden, um die elementare Zusammensetzung des Materials herauszufinden, welches das Konglomerat zusammenhält, was weitere Merkmale der feuchten Umgebung offenbaren würde, die diese Ablagerungen bildete. Die Steine in den Konglomeraten liefern eine Probe von oberhalb des Kraterrandes, daher könnte das Team auch verschiedene davon untersuchen, um mehr über die regionale Geologie zu erfahren.

Der Abhang des Mount Sharp im Gale-Krater bleibt das Hauptziel des Rovers. Ton und Sulfatmineralien, die hier aus dem Orbit nachgewiesen wurden, können gute Bewahrer von kohlenstoffbasierten, organischen Substanzen sein, die potenzielle Zutaten für Leben sind.

“Ein lange fließender Wasserlauf kann eine bewohnbare Umgebung sein”, sagte Grotzinger. “Trotzdem ist es nicht unsere erste Wahl als Umgebung, die organische Substanzen konserviert. Wir werden nach wie vor zum Mount Sharp fahren, aber dies ist eine Versicherung dafür, dass wir schon unsere erste potenziell bewohnbare Umgebung gefunden haben.”

“Während der zweijährigen Primärmission des Mars Science Laboratory werden Forscher Curiositys zehn Instrumente verwenden, um zu untersuchen, ob die Gebiete im Gale-Krater jemals Umweltbedingungen geboten haben, die mikrobielles Leben begünstigten.

Das Jet Propulsion Laboratory der NASA, eine Abteilung des Caltech, baute Curiosity und leitet das Mars Science Laboratory Projekt für das Science Mission Directorate in Washington.

Quelle: http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2012-305

(THK)

Werbung

1 Kommentar

  1. Sehr interessanter Artikel.
    Für die Zukunft wäre es aber wünschenswert, wenn ihr ein wenig auf Kommasetzung achten, oder alternativ auf Schachtelsätze verzichten, würdet. Stellenweise ist der Text dadurch kaum lesbar.

Schreibe einen Kommentar zu Falkowitch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*