Ein Rätsel der Gletscherseefluten ist gelöst

Der Heißwasserbohrer, der für die Bohrung in den Gletscher hinab zu den darunter liegenden Seen verwendet wurde. (Credit: Eric Gaidos)
Der Heißwasserbohrer, der für die Bohrung in den Gletscher hinab zu den darunter liegenden Seen verwendet wurde. (Credit: Eric Gaidos)

Ein Team unter Leitung des Astrobiologen und Geologen Eric Gaidos von der University of Hawaii in Mānoa hat ein lange bestehendes Rätsel bezüglich der Untersuchung von Gletschern gelöst. Die Ergebnisse wurden diese Woche im Journal Geophysical Research Letters veröffentlicht.

Bei dem Rätsel geht es um Fluten, die plötzlich und unvorhersehbar aus Gletschern oder Eiskappen wie jenen auf Island hervortreten, wo vulkanische Hitze das Eis schmilzt und sich Wasser in Seen unter den Gletschern ansammelt. Wissenschaftler haben die Entwicklung dieser Überschwemmungen lange untersucht, die zu den größten auf der Erde gehören.

“Diese Überflutungen können die Bewegung einiger Gletscher beeinflussen und sind eine große Gefahr auf Island”, sagte Gaidos, ein Professor an der School of Ocean and Earth Science and Technology (SOEST) der UH Mānoa. Aber der Mechanismus und die Zeitpunkte hinter dem Auftreten dieser Überflutungen waren unklar.

Dann, im Juni 2015, offenbarte eine Reihe unerwarteter Ereignisse, wie diese Überflutungen beginnen. In diesem Sommer bohrten Gaidos und seine Kollegen ein Loch in einen der isländischen Seen, um sein mikrobielles Leben zu untersuchen. Bei der Sammlung von Proben durch das Bohrloch bemerkte das Team eine abwärtsgerichtete Strömung in dem Loch, ähnlich wie bei einem Badewannenabfluss.

“Der Strom war so stark, dass unsere Sensoren und Equipment fast in das Loch gerissen worden wären”, sagte Gaidos. “Wir vermuteten, dass wir versehentlich einen Wasserkörper innerhalb des Gletschers mit dem darunter liegenden See verbunden hatten. Dieser Wasserkörper floss rasch in den See ab.”

“Ein paar Tage später, nachdem das Team den Gletscher verlassen hatte, floss der See in Form einer Überflutung ab. Glücklicherweise war die Überschwemmung klein, und die Menschen auf Island haben ein gutes Vorwarnsystem auf ihren Flüssen, so dass niemand zu Schaden kam und bei diesem Ereignis keine Infrastruktur beschädigt wurde”, versicherte Gaidos.

Die Forscher nutzten ein Computermodell des durch das Loch abströmenden Wassers und dessen Auswirkungen auf den See, um zu zeigen, dass dies die Überschwemmung ausgelöst haben könnte.

“Wir entdeckten, dass der Gletscher kleinere Wasserkörper oberhalb der Seen enthalten kann, die durch sommerliches Schmelzwasser gespeist werden”, sagte Gaidos. “Wenn dieser Wasserkörper hydraulisch mit dem See verbunden wird, dann steigt der Druck im See, und das erlaubt dem Wasser unterhalb des Gletschers auszuströmen.”

Während das Team 2015 eine künstliche Verbindung zu dem See schuf, können auch natürliche Verbindungen entstehen, wenn sich Regenwasser oder Schmelzwasser in Kavernen ansammelt und der Druck letztendlich einen Riss durch den Gletscher zu dem See verursacht. Diese Entdeckung gibt neue Einblicke darin, wie diese Überschwemmungen beginnen können, und wie dies vom Wetter und der Jahreszeit abhängt.

Die Mitarbeiter in Island setzen ihre Studien dieses Phänomens mittels eisdurchdringendem Radar fort, um nach Wasserkörpern innerhalb des Eises zu suchen und den größeren See darunter zu untersuchen. Diese Arbeit wurde teilweise von der Sloan Foundation finanziert, mit großer Unterstützung der isländischen Regierungsbehörden, darunter dem Meteorological Office.

Quelle

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*