Ein 400 Jahre altes Schiffswrack könnte wirklich die Sparrow-Hawk sein

Das Plankensegment 2018.605.019 vom Wrack der Sparrow-Hawk. (Credits: photo: Aoife Daly)
Das Plankensegment 2018.605.019 vom Wrack der Sparrow-Hawk. (Credits: photo: Aoife Daly)

Im Jahr 1626 kam ein Schiff auf dem Weg nach Virginia vom Kurs ab, strandete an der Cape Cod Halbinsel und wurde so stark beschädigt, dass es nicht repariert werden konnte. An Bord waren zwei englische Kaufleute, John Fells und John Sibsey, sowie eine Reihe Diener und Farmer, die für Virginia bestimmt waren, darunter zahlreiche Iren. Den Passagieren und der Besatzung wurde von den Einheimischen des Nauset-Stammes geholfen, dann wurden sie fast ein Jahr von den englischen Kolonisten in Plymouth aufgenommen, während sie auf die Durchreise nach Süden warteten.

William Bradford, der Gouverneur der Plymouth-Kolonie half bei der Rettung der Gestrandeten und dokumentierte die Geschichte des Schiffswracks in seinem Journal zur Gründung und der frühen Jahre der Siedlung im 17. Jahrhundert.

Im Jahr 1862 brachte ein starker Sturm ein altes Wrack ans Tageslicht und der Fund wurde als die Sparrow-Hawk bekannt – dasselbe Schiff, das die für Virginia bestimmten Passagiere im Jahr 1626 nach Plymouth brachte. Es wurde 1889 von der Pilgrim Hall erworben und war seitdem für Generationen eines der erstaunlichsten Artefakte des Museums und wurde oft untersucht.

Jetzt wurden die Überreste erstmals von führenden archäologischen Experten einer umfassenden wissenschaftlichen Analyse unterzogen, freundlicherweise unterstützt von Donna Curtin, der ausführenden Direktorin des Pilgrim Hall Museum. Die Ergebnisse wurden am 11. März 2022 im Journal Archeological Science: Reports veröffentlicht. Die Forscher schlussfolgern, dass die Überreste tatsächlich von einem europäischen Schiff aus dem 17. Jahrhundert stammen und dass es durchaus dasselbe Schiff sein könnte, dass 1626 die europäischen Siedler beförderte.

“Mit einer Kombination verschiedener Analysetechniken wollten wir den Altersbereich und die Herkunft des Schiffsholzes identifizieren. Die erste dendrochronologische Analyse war unschlüssig. Aber die Radiokarbondatierung des Holzes von dem Wrack zeigte, dass die Überreste von einem Schiff stammen, das aus Bäumen gefertigt wurde, die in den Jahrzehnten um das Jahr 1600 herum gefällt wurden – also zwischen dem späten 16. Jahrhundert bis in die frühen 1610er Jahre”, sagte die außerordentliche Professorin Aoife Daly von der University of Copenhagen. Daly leitete die Studie zusammen mit Dr. Frederick Hocker, dem Forschungsdirektor des Vasa Museum in Stockholm, und Calvin Mires von der Woods Hole Oceanographic Institution in Woods Hole (USA).

“Bei der Neubetrachtung der dendrochronologischen Belege sahen wir, dass die Baumringe der Planken zu den englischen Baumringchronologien passten, was einen englischen Ursprung des Holzes bestätigte. Die physischen Überreste dieses englischen Kolonialschiffes aus dem frühen 17. Jahrhundert, die hunderte Jahre nach seiner Atlantik-Überquerung aus den Salzsümpfen von Cape Cod geborgen wurden, können jetzt als konform mit den historischen Aufzeichnungen Bradfords angesehen werden”, schlussfolgerte sie.

Quelle

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*