“Explosive” Evolution bei Zahnkärpflingen

Zahnkärpfling aus San Salvador (Chris Martin, UC Davis)
Zahnkärpfling aus San Salvador (Chris Martin, UC Davis)

Zwei Gruppen kleiner Fische, eine von einer karibischen Insel und eine von der mexikanischen Halbinsel Yucatan, offenbaren eine der schnellsten bekannten Evolutionsraten unter allen Organismen. Zu diesem Ergebnis gelangte eine neue Studie der University of California in Davis.

Rund 50 Spezies Zahnkärpflinge werden zwischen Massachusetts und Venezuela gefunden – und sie alle sind ungefähr gleich, sagt Chris Martin, ein Student an der UC Davis und leitender Autor der Studie, für die er mit Peter Wainwright, einem Professor für Evolution und Ökologie an der UC Davis, zusammenarbeitete.

“Sie sehen gleich aus und sie verhalten sich gleich”, sie fressen abgestorbenes organisches Material und Algen von Felsen, sagte Martin. Mit Ausnahme zweier Orte: In seichten, salzigen Seen auf San Salvador Island (Bahamas) beobachtete Martin, dass eine der drei dort lebenden Zahnkärpflingarten die Schuppen anderer Fische frisst, während eine andere Art kleine Schnecken und Schalentiere frisst.

“Von keiner anderen Zahnkärpflingart ist bekannt, dass sie Schuppen frisst”, sagte Martin.

Unter den Zahnkärpflingen, die ursprünglich im Yucatan Gebiet leben, frisst eine Art andere Fische und eine andere ernährt sich von Plankton. Unglücklicherweise sind diese Fische in freier Wildbahn jetzt ausgestorben und leben nur noch in Laboren und Aquarien. Die Zahnkärpflinge entwickelten Veränderungen in ihren Kiefern, um sich an ihre spezielle Ernährungsweise anzupassen, und erlaubten Martin, eine Evolutionskarte für die Spezies anzufertigen.

Wenn sich die Evolution aller Zahnkärpflinge wie eine stetig expandierende Wolke verhält, dann wären die Zahnkärpflinge aus San Salvador und Yucatan wie Explosionen von Feuerwerkskörpern in ihr. Sie zeigen explosive Evolutionsraten und verändern sich bis zu 130 Mal schneller als andere Zahnkärpflingspezies, sagte Martin.

Es ist unklar, warum sich die Zahnkärpflinge an den beiden Orten so schnell entwickeln. An beiden Orten ist das Wasser warm und salzig, aber das gilt auch für andere Orte, an denen Zahnkärpflinge leben. Und Koboldkärpflinge, die ebenfalls in den beiden Seen leben, zeigen keine Anzeichen schneller Veränderungen.

Martin führt seine Forschung mit gezüchteten Fischen – auch Hybride – fort, die er in den Seen aussetzt, um zu sehen, ob sie gedeihen. Er hofft, zu sehen, welche Fische aus der Vielzahl der Hybriden erfolgreich sind.

Schuppenfressender Zahnkärpfling aus San Salvador (Chris Martin, UC Davis )
Schuppenfressender Zahnkärpfling aus San Salvador (Chris Martin, UC Davis )

Die Forschungsarbeit wurde online im Journal Evolution veröffentlicht. Martin ist ein Forschungsstipendiat der National Science Foundation.

Quelle: http://www.news.ucdavis.edu/search/news_detail.lasso?id=9852

(SOM)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*