Blinder Doktorand der UT Arlington hilft bei Entdeckung antiker Abbildungen von Geburten

Antike Abbildung einer Geburt (Phil Perkins)
Antike Abbildung einer Geburt (Phil Perkins)

Ein Doktorand für Anthropologie an der University of Texas in Arlington hat bei Ausgrabungen eines sehr seltenen Fundes geholfen: antike Abbildungen einer Frau während der Geburt eines Kindes. Was die Entdeckung so einzigartig macht, ist die Tatsache, dass dies die älteste Darstellung einer Geburt in der Westlichen Kunst sein könnte und dass der Student William Nutt als blind anerkannt ist.

Das Motiv wurde an einer Etruskischen Ausgrabungsstätte in Italien auf einem kleinen Fragment von vier mal drei Zentimetern entdeckt und stammt von einem Keramikgefäß, das mehr als 2600 Jahre alt ist.

“Die Abbildung ist deswegen so einzigartig, weil wir in der Klassik nicht gerade viele Geburtsszenen kennen”, sagte Nutt, der das Bild Anfang Juni entdeckt hat, während er an der Poggio Colla-Ausgrabungsstätte nordöstlich von Florenz arbeitete.

“Die eigentlich Frage ist, wenn wir diese Art von Geburtsszenen nicht auch woanders in der klassischen Kunst finden, warum dann ausgerechnet auf diesem Gefäß? Es bedeutete den Menschen, die hier lebten und es angefertigt hatten, offenbar Einiges.”

Nutt begann sich für das Studium von Kulturen zu interessieren, als er an einem Archäologiekurs an der UT Arlington eingeschrieben war, an dem er als Stipendiat der National Science Foundation teilnahm. Das äußerst lukrative Stipendium bietet ihm Studium, Reisekosten und 30.000 US-Dollar im Jahr, um das Ende des Bronze-Zeitalters zu studieren.

“Eine Reihe von Königreichen brach über einen Zeitraum von ungefähr 100 Jahren auseinander und veränderte sich”, so Nutt. “Ein Blick auf die Veränderung der Kultur kann uns dabei helfen zu lernen, wie Gesellschaften sich an Stress anpassen, was es bedeutet, Teil einer Gesellschaft zu sein und es hilft uns auch dabei, etwas über uns selbst zu erfahren.”

Shelley Smith, Professorin und Vorsitzende des UT Arlington Department of Sociology and Anthropology ist glücklich darüber, Nutt in ihrem Programm zu haben.

“Er ist ein bemerkenswertes Individuum, dessen intellektuelle Wissbegier einen weiten Bereich an Themen abdeckt”, sagte sie.

Obwohl sein Sehvermögen nur teilweise vorhanden ist, sieht er seine Blindheit nicht als Hindernis für seine Forschung. Es beschreibt seine Ausgrabung während des letzten Sommers als äußerst sorgfältige Arbeit.

“Ich habe zahnärztliche Arbeitsgeräte und geschärfte Kellen benutzt, um den Boden abzuschaben. Ich ließ meine Hände über die Erde gleiten und fühlte und deckte so verschiedenen Schichten ab”, erklärte Nutt. “immer wenn ich eine Veränderung im Bodengrund bemerkte, ließ ich das von einem anderen Ausgräber überprüfen. Ich hatte wirklich großes Glück, mit einer so großartigen Gruppe von Leuten zusammenarbeiten zu dürfen.”

Das Mugello Valley Archaeological Project beaufsichtigt die Poggio Colla-Ausgrabung. Es ist ein gemeinsames Projekt der Southern Methodist University in Dallas, des Franklin and Marshall College in Lancaster, Pennsylvania und des University of Pennsylvania Museum of Archaeology and Anthropology in Zusammenarbeit mit der Open University in Milton Keynes, England.

Eine Abhandlung über den Fund wird im Januar beim jährlichen Treffen des Archaeological Institute of America in Philadelphia präsentiert werden.

Quelle: http://www.uta.edu/news/releases/2011/10/william-nutt-release.php

(SOM)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*