Physikstudenten zeigen, wie die Reise durch den Hyperraum wirklich aussehen würde

Physikstudenten der University of Leicester zufolge würde die Reise im Hyperraum tatsächlich so aussehen. (University of Leicester)
Physikstudenten der University of Leicester zufolge würde die Reise im Hyperraum tatsächlich so aussehen. (University of Leicester)

Physikstudenten werfen neues Licht auf das Hyperantriebssystem des Millennium Falcon – unter Verwendung von Einsteins spezieller Relativitätstheorie.

Der Anblick des Millennium Falcon, wie er den “Sprung auf Lichtgeschwindigkeit” macht, ist eines der bekanntesten Bilder aus der Star Wars Trilogie. Aber Studenten der University of Leicester haben berechnet, dass Han, Luke und Leia in Wirklichkeit nicht das Licht anderer Sterne sehen würden, das an dem Schiff vorbeizieht, wie uns in den Filmen gezeigt wird. Die Gruppe aus Master-Physikstudenten im vierten Jahr veröffentlichte die Ergebnisse im diesjährigen Journal of Physics Special Topics der University of Leicester.

Das Journal wird alljährlich veröffentlicht und stellt kurze Originalabhandlungen vor, die von Studenten im letzten Jahr ihres vierjährigen Master of Physics Abschlusses geschrieben wurden. Die Studenten werden angehalten, in ihrer Themenauswahl erfinderisch zu sein und ihr Ziel ist es, etwas über die Aspekte der Veröffentlichung und der Begutachtung durch Kollegen zu lernen.

In den Filmen sind Raumschiffe mit Hyperantrieben ausgestattet, die es ihnen erlauben, sich der Lichtgeschwindigkeit anzunähern. Wenn der Hyperantrieb aktiviert ist, erscheint jeder Stern am Himmel langgestreckt vor den Augen des Beobachters, während das Schiff durch die Galaxie fliegt.

Die vier Studenten Riley Connors, Katie Dexter, Joshua Argyle und Cameron Scoular haben gezeigt, dass dies nicht der Fall wäre. Sie haben dargelegt, dass die Besatzung in Wirklichkeit eine zentrale Scheibe aus hellem Licht sehen würde. Es gäbe keine Anzeichen für Sterne aufgrund des Doppler-Effekts – der gleiche Effekt, der die Sirene eines Notarztwagens höher klingen lässt, wenn er sich auf den Beobachter zubewegt. Die Doppler-Blauverschiebung ist ein Phänomen, das von einer Quelle elektromagnetischer Strahlung (auch von sichtbarem Licht) verursacht wird, die sich auf einen Beobachter zubewegt. Der Effekt bedeutet, dass die Wellenlänge der elektromagnetischen Strahlung verkürzt wird.

Aus der Perspektive der Besatzung des Millennium Falcon wird die Wellenlänge des Sternenlichts kleiner und aus dem sichtbaren Spektrum in den Röntgenbereich “verschoben”. Die Besatzung würde einfach nur eine zentrale Scheibe aus hellem Licht sehen, weil die kosmische Mikrowellen-Hintergrundstrahlung in das sichtbare Spektrum verschoben wird. Die kosmische Mikrowellen-Hintergrundstrahlung ist Strahlung, die vom Urknall zurückgelassen wurde und einigermaßen gleichmäßig im Universum verteilt ist.

Ein Beispiel dafür, wie die Reise durch den Hyperraum im Film dargestellt wird. (University of Leicester)
Ein Beispiel dafür, wie die Reise durch den Hyperraum im Film dargestellt wird. (University of Leicester)

Die Gruppe fand nach weiteren Untersuchungen heraus, dass die intensive Röntgenstrahlung der Sterne das Schiff zurückdrücken und dadurch verlangsamen würde. Der Druck, den das Schiff erfahren würde, wäre vergleichbar mit dem Druck auf dem Grund des Pazifischen Ozeans. Ihre Berechnungen zeigen auch, dass Han zusätzliche Energiemengen auf seinem Schiff speichern müsste, um diesen Druck zu überwinden und seine Reisen fortzusetzen.

Riley Conners (21) aus Milton Keynes sagte: “Wenn der Millennium Falcon existieren würde und tatsächlich so schnell fliegen könnte, wären Sonnenbrillen sicherlich ratsam. Außerdem würde das Schiff Etwas benötigen, um seine Besatzung vor schädlicher Röntgenstrahlung zu schützen.”

Joshua Argyle (22) aus Leicester ergänzte: “Die von uns ausgearbeiteten, resultierenden Effekte basieren auf Einsteins spezieller Relativitätstheorie. Auch wenn wir in unserem alltäglichen Leben nicht mit ihnen vertraut sind, sollten Han Solo und seine Crew deren Auswirkungen natürlich verstehen.”

Katie Dexter (21) aus Kettering schlussfolgerte: “Vielleicht sollte Disney die physikalischen Auswirkungen solcher Hochgeschwindigkeitsfilme in den kommenden Filmen berücksichtigen.”

Kursleiter Dr. Mervyn Roy, ein Dozent am Department of Physics and Astronomy der University of Leicester, sagte: “Viele Abhandlungen, die in dem Journal veröffentlicht werden, beschäftigen sich mit amüsanten, aktuellen oder etwas verrückten Themen. Unsere vier Jahre sind nichts, wenn sie nicht kreativ sind. Aber um ein forschender Physiker in Industrie oder Lehrbetrieb zu sein, muss man ein wenig Phantasie zeigen, um über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Und das ist mit Sicherheit Etwas, das unsere Studenten mit dem Lernmodul üben können.”

“Die meisten unserer Master-Studenten hoffen, die Karrieren in der Forschung weiterzuführen, wo ein Großteil ihrer Zeit von wissenschaftlichen Veröffentlichungen eingenommen wird: Das Schreiben und Einreichen von Abhandlungen und das Reagieren auf Berichte von Gutachtern”, fügte er hinzu.

“Das ist ein anderes Gebiet, wo das Lernmodul wirklich hilft. Weil Physics Special Topics genau wie ein professionelles Journal betrieben wird, bekommen die Studenten die Chance, all die Fähigkeiten zu entwickeln, die sie brauchen werden, wenn sie später im Leben mit hoch gehandelten Journalen zu tun haben.”

Abhandlungen:
https://physics.le.ac.uk/journals/index.php/pst/article/view/549/360
https://physics.le.ac.uk/journals/index.php/pst/article/view/575/386

Quelle: http://www2.le.ac.uk/offices/press/press-releases/2013/january/star-wars-what-would-hyperspace-travel-really-look-like

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*