Bildveröffentlichung / Hubble: Das Galaxienpaar Zw I 136

Das interagierende Galaxienpaar Zw I 136 (links) und einige andere Galaxien, aufgenommen vom Weltraumteleskop Hubble. (ESA / Hubble & NASA; Acknowledgement: Judy Schmidt)
Das interagierende Galaxienpaar Zw I 136 (links) und einige andere Galaxien, aufgenommen vom Weltraumteleskop Hubble. (ESA / Hubble & NASA; Acknowledgement: Judy Schmidt)

Diese neue Aufnahme des Weltraumteleskops Hubble der NASA / ESA zeigt eine ganze Reihe farbenprächtiger und unterschiedlich geformter Galaxien – manche hell und nah, manche verschwommen und andere so weit von uns entfernt, dass sie nur als kleine Fleckchen im Hintergrund erscheinen.

Die auffälligsten Charaktere sind die beiden Galaxien links: 2MASX J16133219+5103436 unten und ihre bläulich leuchtende Begleiterin SDSS J161330.18+510335 oben. Letztere befindet sich etwas näher an unserem Sonnensystem als ihre Begleiterin, aber die beiden Galaxien sich noch nahe genug, um miteinander zu interagieren. Zusammen bilden sie ein Galaxienpaar mit der Katalogbezeichnung Zw I 136. (Anm. d. Red.: Das Zw steht für Zwicky. Der Astronom Fritz Zwicky und seine Kollegen katalogisierten in den 1960er Jahren systematisch den Himmel und konzentrierten sich dabei speziell auf Galaxien.)

Beide Galaxien dieses Paares besitzen eine verzerrte Form und sanfte, ausgedehnte Halos. Sie scheinen unser Bild einer “typischen” Galaxie nicht zu bestätigen, wie es beispielsweise bei dem dritten Objekt auf dieser Aufnahme der Fall ist: Im rechten Teil der Aufnahme ist eine Spiralgalaxie zu erkennen, die wir fast von der Seite betrachten.

Astronomen klassifizieren Galaxien hinsichtlich ihrer Erscheinungsbilder und ihrer Formen. Das berühmteste Klassifikationsschema ist als die sogenannte Hubble-Sequenz bekannt und wurde von seinem Namensgeber Edwin Hubble erarbeitet. Eine der größten Fragen bei der Entwicklung von Galaxien ist, wie die Interaktionen zwischen Galaxien Wellen der Sternentstehung auslösen und warum diese Sternentstehungsprozesse dann plötzlich aufhören. Wechselwirkende Galaxienpaare wie dieses stellen perfekte Gelegenheiten für die Astronomen dar, um diesen Fragen nachzugehen.

Eine Version dieser Aufnahme wurde von der Teilnehmerin Judy Schmidt beim Hubbles Hidden Treasures Bildverarbeitungswettbewerb eingereicht.

Eine größere Version der Aufnahme gibt es unter:
http://spacetelescope.org/static/archives/images/large/potw1432a.jpg

Quelle: http://spacetelescope.org/images/potw1432a/

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*