Ein Blick in das verborgene Leben der Pandas

Eine Kamerafalle hat einen im Schnee laufenden Panda im Wolong-Naturreservat in Suchuan (China) fotografiert. (Michigan State University Center for Systems Integration)
Eine Kamerafalle hat einen im Schnee laufenden Panda im Wolong-Naturreservat in Suchuan (China) fotografiert. (Michigan State University Center for Systems Integration)

Zurückgezogene Riesenpandas faszinieren die Welt, trotzdem ist nur recht wenig darüber bekannt, wie sie ihre Zeit in den chinesischen Bambuswäldern verbringen – bis jetzt. Ein Forschungsteam der Michigan State University (MSU), das dank fortschrittlicher GPS-Halsbänder fünf Pandas in der Wildnis verfolgte, hat zermürbende Monate der Datensammlung hinter sich und einige Panda-Überraschungen in der diesmonatigen Ausgabe des Journal of Mammalogy veröffentlicht.

“Pandas sind eine so zurückgezogen lebende Spezies, und es ist sehr schwer, sie in der Wildnis zu beobachten, deshalb hatten wir kein gutes Bild davon, wo sie sich von einem Tag auf den anderen aufhalten”, sagte Vanessa Hull vom Center for Systems Integration and Sustainability (CSIS) der Michigan State University. Jindong Zhang, ein Co-Autor der Studie und Postdoktorand am CSIS, ergänzte: “Dies war eine großartige Gelegenheit, um einen Einblick in die verborgene Gesellschaft der Pandas zu bekommen, der uns in der Vergangenheit verwehrt war.” “Als wir erst die gesamten Daten in den Computer eingegeben hatten, konnten wir sehen, wohin sie gehen und es kartieren. Es war so faszinierend, dazusitzen und ihr ganzes Jahr ablaufen zu sehen wie ein kleines Fenster in ihre Welt”, fügte Hull hinzu.

Die fünf Pandas – drei erwachsene Weibchen namens Pan Pan, Mei Mei und Zhong Zhong, ein junges Weibchen namens Long Long und ein Männchen namens Chuan Chuan – wurden eingefangen, mit Halsbändern versehen und zwischen 2010 und 2012 im Wolong-Naturreservat im Südwesten Chinas per GPS verfolgt. Die chinesische Regierung schützt ihre bedrohten Pandas und seit mehr als einem Jahrzehnt war das Anlegen von GPS-Halsbändern verboten. Obwohl im Rahmen einer Handvoll Studien einige Pandas verfolgt wurden, gehört diese Studie zu den ersten, bei denen Technologie verwendet wurde, die mehr Einzelheiten über die Bewegungen der Pandas lieferten und darüber, wie sie im Lauf der Zeit miteinander interagieren.

Eine der größten Überraschungen: Die Pandas scheinen gelegentlich Zeit miteinander zu verbringen. Eigentlich als Einzelgänger bekannt, hielten sich drei Pandas in dieser Gruppe – Chuan Chuan, Mei Mei und Long Long – zur gleichen Zeit im gleichen Teil des Waldes auf – mehrere Wochen lang im Herbst und außerhalb der üblichen Paarungszeit im Frühling.

“Wir können klar erkennen, dass dies kein Zufall war. Wir konnten sehen, dass sie an den gleichen Orten waren, was wir für die Zeitdauer und die Jahreszeit niemals erwartet hätten”, sagte Hull. “Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass Pandas nicht so einzelgängerisch sind, wie weithin angenommen wurde”, ergänzte Zhang. Der männliche Panda durchstreifte ein größeres Gebiet als die Weibchen, was die Forscher zu der Vermutung führte, dass er Zeit damit verbrachte, die umgebenden Weibchen zu begutachten und seine Anwesenheit mit Duftmarken anzukündigen, indem er Duftdrüsen an Bäumen rieb.

Hull sagte, sie hätten aus der Beobachtungszeit etwas über die Ernährungsstrategie von Pandas erfahren. Viele Tiere in der Wildnis haben ein Heimatgebiet und darin einen Kernbereich, zu dem sie häufig zurückkehren und den sie verteidigen. Pandas haben bis zu 20 oder 30 Kernbereiche, was Hull zufolge ihre Ernährungsweise widerspiegeln könnte. “Sie setzen sich hin und fressen sich durch ein Gebiet, müssen aber dann an den nächsten Ort wandern”, sagte sie.

Es war bekannt, dass Pandas dem Bambus folgen – das Futter, das praktisch ihre gesamte Ernährung ausmacht. Wenn sie sich durch einen Ort gefressen haben, wandern sie zum nächsten, was einen Großteil ihres Territoriums darstellt. Aber was dieser Einblick in ihre Welt offenbarte, ist dass die Pandas nach langen Zeitspannen (bis zu sechs Monaten) in ihre Kernbereiche zurückkehrten. Es spricht dafür, dass sich Pandas an erfolgreiche Nahrungserfahrungen erinnern und in Erwartung neu gewachsener Bambuspflanzen dorthin zurückkehren. Die Rückkehr an bestimmte Orte könnte für Pandas auch andere Bedeutungen haben, falls sie an bestimmten Aussichtspunkten mit benachbarten Pandas kommunizieren.

Das tiefere Verständnis, wie Pandas ihren Lebensraum nutzen, kommt zu einer besonders wichtigen Zeit. Die chinesische Regierung veröffentlichte kürzlich einen Bericht über die Erhaltung von Pandas. Die wilde Panda-Population habe sich demnach im vergangenen Jahrzehnt um 17 Prozent auf 1.864 Tiere erhöht. Aber Jianguo “Jack” Liu, der Rachel Carson Chair an der Michigan State University und Co-Autor der Studie, betonte, dass die Fragmentierung des Lebensraums, menschliche Einflüsse und der Klimawandel dennoch einen Schatten auf die Zukunft der Pandas werfen.

An der Studie “Space use by endagered giant pandas” waren neben Hull, Zhang und dem CSIS-Direktor Liu auch folgende Forscher beteiligt: Shiqiang Zhou, Jinyan Huang, Rengui Li, Dian Liu ,Yan Huang und Hemin Zhang vom China Conservation and Research Center for the Giant Panda in Wolong, sowie Weihua Xu und Zhiyun Ouyang vom State Key Laboratory of Urban and Regional Ecology der Chinesischen Akademie der Wissenschaften. Die Forschungsarbeit wurde teilweise von der National Science Foundation (NSF) und der NASA finanziert.

Quelle: http://csis.msu.edu/news/secret-life-pandas

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*