Neue Erkenntnisse zur Ursache der Abkühlung in der Jüngeren Dryaszeit

Diese Karte zeigt die Orte, an denen Daten über die YDB-Grenzschicht gesammelt wurden. (UCSB)
Diese Karte zeigt die Orte, an denen Daten über die YDB-Grenzschicht gesammelt wurden. (UCSB)

Am Ende des Pleistozäns vor etwa 12.800 Jahren (plusminus ein paar Jahrhunderte) löste ein kosmischer Einschlag eine plötzliche Abkühlungsperiode aus, die Wissenschaftler als die Jüngere Dryaszeit bezeichnen.

Eine neue Arbeit des Geologen James Kennett von der UC Santa Barbara und eines internationalen Forschungsteams hat den Zeitraum auf eine 100 Jahre lange Zeitspanne eingegrenzt, irgendwann vor 12.835-12-735 Jahren. Die Ergebnisse des Teams erschienen am 27. Juli 2015 in den Proceedings of the National Academy of Sciences.

Die Forscher nutzten Bayessche statistische Analysen von 354 Datensätzen aus 30 Orten auf mehr als vier Kontinenten. Mit der Bayesschen Statistik waren die Wissenschaftler in der Lage, mittels mehrfacher, progressiver statistischer Durchläufe solidere Altersdatierungsmodelle zu berechnen, die alle zusammenhängenden Altersdaten berücksichtigen.

“Diese Zeitspanne überschneidet sich mit einer Platinspitze, die im Grönländischen Eisschild aufgezeichnet wurde, und dem Beginn der Jüngeren Dryaszeit in sechs unabhängigen Schlüsselaufzeichnungen”, erklärte Kennett, ein Professor Emeritus am Department of Earth Sciences der University of California in Santa Barbara (UCSB). “Das lässt auf einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Einschlagereignis und der Abkühlung in der Jüngeren Dryaszeit schließen.”

In einer früheren Abhandlung identifizierten Kennett und seine Kollegen eine dünne Schicht, die als Grenze der Jüngeren Dryaszeit (Younger Dryas Boundary, YDB) bekannt ist, und die große Mengen an Hochtemperaturspherulen, geschmolzenem Glas und Nanodiamanten enthält. Deren Entstehung kann nur durch einen kosmischen Einschlag erklärt werden. Damit die Theorie des großen Einschlags plausibel wird, muss diese YDB-Grenzschicht allerdings global das gleiche Alter aufweisen. Genau das wird in der neuesten Studie berichtet.

“Wir prüften das, um festzustellen, ob die Altersdatierung der Schicht an allen Orten im selben Zeitfenster liegt und statistisch von dem gleichen Ereignis stammte”, sagte Kennett. “Unsere Analyse zeigt mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit, dass die Datierungen mit einem einzigen kosmischen Einschlagereignis übereinstimmen.”

Zusammengenommen umfassen die Orte ein riesiges Gebiet, das von Nordsyrien bis Kalifornien und von Venezuela bis Kanada reicht. Zwei untersuchte Orte in Kalifornien befinden sich auf den Channel Islands vor Santa Barbara.

Kennett und sein Team stützten sich jedoch nicht nur auf ihre eigenen Daten, die hauptsächlich Radiokarbondatierungen umfassten, um den Altersbereich jedes Ortes zu bestimmen. Sie zogen auch sechs andere, unabhängige Datensätze heran, die mit anderen Datierungsmethoden erstellt wurden – in den meisten Fällen das Zählen jährlicher Schichten in Eis- und Seesedimenten.

Zwei Bohrkernstudien aus dem Grönländischen Eisschild offenbarten eine anomale Platinschicht, die als Marker für die YDB-Grenzschicht verwendet wird. Eine Untersuchung von Baumringen in Deutschland zeigte ebenfalls Hinweise auf die YDB-Grenzschicht, genau wie Süßwasser- und Meerwasserwarven (die jährlichen Ablagerungen, die in Gewässern auftreten). Sogar Stalagmiten in China wiesen Anzeichen für plötzliche Klimaveränderungen in der Zeitspanne der Jüngeren Dryaszeit auf.

“Die wichtige Erkenntnis ist, dass diese ergänzenden Aufzeichnungen für einen kausalen Zusammenhang zwischen dem kosmischen Einschlagereignis an der YDB-Grenzschicht und der Abkühlung in der Jüngeren Dryaszeit sprechen”, sagte Kennett. “Mit anderen Worten: Das Einschlagereignis löste diese plötzliche Abkühlung aus.”

“Die Chronologie ist sehr wichtig, weil man lange versucht hat festzustellen, was diese anomale und rätselhafte Abkühlung verursacht hat”, ergänzte er. “Wir denken, dass diese Abhandlung diese Frage weitreichend beantworten wird und hoffen, dass diese Studie andere inspirieren wird, Bayessche Statistik in ähnlich gelagerten Studien zu verwenden, weil sie ein so leistungsfähiges Hilfsmittel ist.”

Quelle: http://www.news.ucsb.edu/2015/015778/cataclysmic-event-certain-age

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*