Forscher finden Wrack des Zerstörers USS Abner Read aus dem Zweiten Weltkrieg

Die stark beschädigte USS Abner Read 1943 im Hafen von Puget Sound. (Credit: US Navy)
Die stark beschädigte USS Abner Read 1943 im Hafen von Puget Sound. (Credit: US Navy)

Fast 75 Jahre lang lag das Achterschiff des Zerstörers USS Abner Read irgendwo unter der dunklen Oberfläche der Beringsee vor der aleutischen Insel Kiska. Dort sank es, nachdem es bei einer Anti-U-Boot-Patrouille von einer Explosion abgerissen wurde. Durch die Folgen der Explosion, während eines brutalen und größtenteils unbeachteten Einsatzes im Zweiten Weltkrieg, kamen 74 Seemänner der US Navy ums Leben. Der heldenhafte Einsatz der Besatzung rettete das Schiff, aber für die Familien der verlorenen Seeleute blieb die letzte Ruhestätte in den Morgenstunden des 18. August 1943 unbekannt.

Am 17. Juli 2018 entdeckte ein Forschungsteam das verlorene 23 Meter lange Achterschiff vor Kiska in einer Tiefe von rund 88 Metern. Kiska war eines von nur zwei Gebieten der Vereinigten Staaten, die in den letzten 200 Jahren von fremden Militärkräften besetzt worden waren. Zu dem Team gehörten Forscher der University of Delaware und der Scripps Institution of Oceanography an der University of California in San Diego. Das Projekt wurde von der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) finanziert.

“Dies ist eine bedeutende Entdeckung, die Licht auf diese wenig bekannte Episode unserer Geschichte werfen wird”, sagte der pensionierte Konteradmiral Tim Gallaudet, Under Secretary und Administrator der NOAA. “Es ist wichtig, diese Seeleute der US Navy zu ehren, die das größte Opfer für unser Land erbracht haben.”

Kartierung eines Unterwasser-Schlachtfeldes

Die USS Abner Read war gegen 01:50 Uhr auf Patrouille, als die schwere Explosion, vermutlich von einer japanischen Mine, den Zerstörer auseinanderriss. Irgendwie hielt die Besatzung den Hauptteil ihrer Hülle wasserdicht, und zwei nahe Schiffe der US Navy schleppten sie zurück in den Hafen. “Das war ein katastrophaler Schaden, der das Schiff eigentlich hätte komplett versenken müssen”, sagte Sam Cox, Kurator der Navy und Direktor des Naval History and Heritage Command.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/5yqoro-bU60

Schon nach ein paar Monaten nahm der Zerstörer wieder am Krieg teil. Er kämpfte in mehreren Schlachten im Pazifik, bevor er im November 1944 von einem japanischen Sturzbomber bei einem Kamikazeangriff in der Schlacht im Golf von Leyte zerstört wurde. Die USS Abner Read erhielt vier Auszeichnungen für ihre Dienste im Zweiten Weltkrieg.

Das Auffinden des Achterschiffs war ein Hauptziel der Mission vom Juli 2018, um das Unterwasser-Schlachtfeld vor Kiska zu dokumentieren. Kürzliche technologische Fortschritte, von denen viele vom Office of Naval Research entwickelt wurden, machten die Entdeckung möglich und halfen, die vergessenen Geschichten alter Tapferkeit zu enthüllen.

“Wir traten in ein neues Zeitalter der Erforschung ein”, ergänzte Mark Moline, Direktor der School of Marine Science and Policy an der University of Delaware, einem Fachbereich des College of Earth, Ocean and Environment. “Neue Sensoren und verbesserte Unterwasserroboter, die Echtzeitbilder liefern können, bringen neue Entdeckungen.”

Historiker haben die Schlachten von Kiska und Attu studiert – jene aleutischen Inseln, die zwischen Juni 1942 und Mitte August 1943 von bis zu 7.200 japanischen Kräften angegriffen und besetzt wurden. Aber diese Mission vor Kiska war die erste, die den Unterwasserteil des Schlachtfeldes erkundete. Viele Schiffe, Flugzeuge und U-Boote der Vereinigten Staaten und Japans gingen während der quälenden 15-monatigen Kampagne verloren, die darauf abzielte, diese windige und neblige Ecke Amerikas zurückzuerobern.

Nachdem die an der Seite des Forschungsschiffs Norseman II angebrachte Sonartechnik ein vielversprechendes Ziel identifizierte, schickte das Team einen ferngesteuerten Tauchroboter hinunter, um den Fund mit Live-Videoaufnahmen zu bestätigen. “Es gab keinen Zweifel”, sagte der Expeditionsleiter Eric Terrill, ein Ozeanograf der Scripps Institution of Oceanography. “Wir konnten das abgerissene Achterschiff deutlich sehen, ebenso die Kanonen und die Ruderkontrolle, alles in Übereinstimmung mit den historischen Aufzeichnungen.”

Das gesunkene Wrack des Achterschiffs der USS Abner Read vor der Insel Kiska. (Credits: Scripps Institution of Oceanography at UCSan Diego)
Das gesunkene Wrack des Achterschiffs der USS Abner Read vor der Insel Kiska. (Credits: Scripps Institution of Oceanography at UCSan Diego)

Neben der NOAA und der Scripps Institution wurde das Projekt auch vom Project Recover unterstützt, einer öffentlich-privaten Partnerschaft, die moderne Wissenschaft und Technologie sowie Archivdaten und historische Aufzeichnungen nutzt, um die letzten Unterwasser-Ruhestätten von Amerikanern zu finden, die seit dem Zweiten Weltkrieg vermisst werden. Moline und Terrill sind Mitgründer des Project Recover.

Gesegneter Boden

Wracks wie das der USS Abner Read werden durch den Sunken Military Craft Act aus dem Jahr 2004 vor Aktivitäten geschützt, die sie oder ihre Inhalte stören, entfernen oder beschädigen. Es können allerdings Ausnahmen für Aktivitäten gemacht werden, die Bildungszwecken oder archäologischen oder historischen Zwecken dienen. Das verbogene Metall und die scharfen Kanten gesunkener Militärwracks können für Taucher lebensgefährlich sein, aber dem Naval History and Heritage Command zufolge gibt es einen wichtigeren Grund, um Stätten wie die USS Abner Read zu schützen. Sie sind oft Kriegsgräber, die von der US Navy als die letzten Ruhestätten derjenigen anerkannt werden, die auf See umkamen.

“Wir nehmen unsere Verantwortung wahr, um diese Wracks ernsthaft zu schützen”, sagte Cox. “Sie sind die letzten Ruhestätten amerikanischer Seeleute.”

Quelle

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*