Denisova-Menschen überlebten 160.000 Jahre in Tibet

Eingang der Baishiya-Karsthöhle. (Credits: Dongju Zhang’s group (Lanzhou University)
Eingang der Baishiya-Karsthöhle. (Credits: Dongju Zhang’s group (Lanzhou University)

Knochenüberreste, die in Tibet in einer 3.280 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Höhle gefunden wurden, deuten darauf hin, dass eine uralte Menschengruppe hier viele Jahrtausende lang überlebte. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die im Journal Nature veröffentlicht wurde.

Die Denisova-Menschen sind eine ausgestorbene Art von Urmenschen, die zur gleichen Zeit und an den gleichen Orten wie Neandertaler und Homo sapiens lebten. Nur eine Handvoll Überreste der Denisova-Menschen wurden von Archäologen entdeckt. Über diese Gruppe ist nur wenig bekannt, auch nicht darüber, wann sie ausstarb, aber es gibt Hinweise darauf, dass sie sich sowohl mit Neandertalern als auch mit Homo sapiens paarten.

Ein Forschungsteam unter der Leitung der University of Lanzhou (China), der University of Copenhagen (Dänemark) und des Institute of Tibetan Plateau Research (CAS, China) mit Beteiligung der University of Reading untersuchte mehr als 2.500 Knochen aus der Baishiya-Karsthöhle auf dem tibetischen Hochplateau, einem der beiden bekannten Orte, an denen Denisova-Menschen gelebt haben.

Ihre neue Analyse, die am 3. Juli 2024 im Journal Nature erschien, hat ein neues Denisova-Fossil identifiziert und wirft Licht auf die Fähigkeit der Spezies, unter schwankenden klimatischen Bedingungen – einschließlich der Eiszeit – auf dem tibetischen Hochplateau vor etwa 200.000 bis 40.000 Jahren zu überleben.

Dr. Geoff Smith, Zooarchäologe an der University of Reading, ist einer der Mitautoren der Studie. Er sagte: “Wir konnten nachweisen, dass die Denisova-Menschen eine Reihe von Tierarten jagten, schlachteten und aßen. Unsere Studie liefert neue Informationen über das Verhalten und die Anpassung der Denisova-Menschen sowohl an die Höhenlage als auch an wechselnde Klimabedingungen. Wir haben gerade erst begonnen, das Verhalten dieser außergewöhnlichen menschlichen Spezies zu verstehen”.

Abwechslungsreiche Ernährung

Die Knochenreste aus der Baishya-Karsthöhle waren in zahlreiche Fragmente zerbrochen, die eine Identifizierung unmöglich machten. Das Team wandte eine neuartige wissenschaftliche Methode an, die die Unterschiede im Knochenkollagen zwischen den Tieren ausnutzt, um zu festzustellen, von welcher Art die Knochenüberreste stammen.

Dr. Huan Xia von der University of Lanzhou sagte: “Zooarchäologie durch Massenspektrometrie (ZooMS) ermöglicht es uns, wertvolle Informationen aus oft übersehenen Knochenfragmenten zu extrahieren und so einen tieferen Einblick in menschliche Aktivitäten zu gewinnen”.

Das Forschungsteam stellte fest, dass die meisten Knochen von Blauschafen (dem sogenannten Bharal), sowie von wilden Yaks, Pferden, dem ausgestorbenen Wollnashorn und der Tüpfelhyäne stammten. Die Forscher fanden auch Knochenfragmente von kleinen Säugetieren (beispielsweise Murmeltieren) und Vögeln.

Dr. Jian Wang von der University of Lanzhou sagte: “Die derzeitigen Belege deuten darauf hin, dass die Höhle von Denisova-Menschen und nicht von anderen menschlichen Gruppen bewohnt wurde und dass sie während ihrer Besiedlung alle ihnen zur Verfügung stehenden tierischen Ressourcen effizient genutzt haben.”

Eine detaillierte Analyse der fragmentierten Knochenoberflächen zeigt, dass die Denisova-Menschen Fleisch und Knochenmark aus den Knochen entfernten. Sie zeigt aber auch, dass die Ahe-Menschen sie als Rohmaterial für die Herstellung von Werkzeugen verwendeten.

Ein neues Denisova-Fossil

Die Wissenschaftler identifizierten auch einen Rippenknochen, der zu einem neuen Denisova-Individuum gehört. Die Schicht, in der die Rippe gefunden wurde, wurde auf die Zeit vor 48.000 bis 32.000 Jahren datiert, was bedeutet, dass dieses Denisova-Individuum zu einer Zeit lebte, als sich der moderne Mensch über den eurasischen Kontinent ausbreitete. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass die Denisova-Menschen zwei Kaltzeiten, aber auch eine wärmere Zwischeneiszeit zwischen dem mittleren und dem späten Pleistozän durchlebten.

Dr. Frido Welker von der University of Copenhagen sagte: “Zusammengenommen lassen die fossilen und molekularen Belege darauf schließen, dass das Ganjia-Becken, in dem sich die Baishiya-Karsthöhle befindet, trotz seiner Höhenlage eine relativ stabile Umgebung für die Denisova-Menschen bot.

Quelle

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*