Neue Studie beschreibt Olympus Mons als einstige Vulkaninsel

Höhenmodell des Vulkans Olympus Mons auf dem Mars. (Credits: A.Hildenbrand / Geops / CNRS (Image produced from MOLA public data))
Höhenmodell des Vulkans Olympus Mons auf dem Mars. (Credits: A.Hildenbrand / Geops / CNRS (Image produced from MOLA public data))

Man stelle sich eine Vulkaninsel von der Größe Frankreichs und mit einer Höhe von mehr als 20.000 Metern vor. Solch eine Landschaft könnte einst auf dem Planeten Mars existiert haben. Das ist das Resultat einer Studie von Anthony Hildenbrand, die am 24. Juli 2023 im Journal Earth and Planetary Science Letters veröffentlicht wurde. Die Studie hat ergeben, dass der gigantische Vulkan Olympus Mons auf dem Mars morphologische Gemeinsamkeiten mit vielen aktiven Vulkaninseln auf der Erde aufweist.

Wissenschaftler vermuten, dass sie das Ergebnis eines Kontakts zwischen flüssigem Wasser und Lava des Vulkans sind. Vergleichbare Strukturen an der Nordflanke des Vulkans Alba Mons, der über 1.500 Kilometer von Olympus Mons entfernt liegt, unterstützen ebenfalls die Theorie, laut der ein ausgedehnter Ozean aus flüssigem Wasser einst die nördlichen Tiefebenen des Roten Planeten bedeckte. Eine präzise Altersbestimmung dieser vulkanischen Gesteine könnte eine beträchtliche Menge an Informationen über die klimatische Entwicklung auf dem Mars zur Verfügung stellen.

Hildenbrand ist am Laboratoire Géosciences Paris-Saclay, dem Centre national de la recherche scientifique (CNRS) und der Université Paris-Saclay tätig. Die Studie von A. Hildenbrand, H. Zeyen, F. Schmidt, S. Bouley, F. Costard, P.Y. Gillot, F.O. Marques, X. Quidelleur trägt den Titel “A giant volcanic island in an early Martian Ocean?“, erschienen in den Earth and Planetary Science Letters.

(Anm. d. Red.: Olympus Mons ist mit 22 Kilometern Höhe über dem mittleren Planetenniveau der größte Berg des Sonnensystems. Sein Basisdurchmesser beträgt mehr als 600 Kilometer. Alba Mons ist zwar größer, was die Grundfläche betrifft, erreicht dabei aber nur eine maximale Höhe von etwa 6,8 Kilometern. Beides sind Schildvulkane wie beispielsweise der Mauna Kea hier auf der Erde. Die geringere Schwerkraft auf dem Mars ist ein Grund dafür, warum die Vulkane auf dem Mars so groß werden können.)

Quelle

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*