Hubble macht seine millionste wissenschaftliche Beobachtung

Künstlerische Darstellung des Hot Jupiter HAT-P-7b (NASA, ESA, and G. Bacon (STScI))
Künstlerische Darstellung des Hot Jupiter HAT-P-7b (NASA, ESA, and G. Bacon (STScI))

Das Hubble Space Telescope hat auf seiner Odyssee der Erforschung und Entdeckungen einen weiteren Meilenstein erreicht. Am Montag, dem 4. Juli 2011 zeichnete das erdumkreisende Observatorium während der Suche nach Wasser in der Atmosphäre eines 1.000 Lichtjahre entfernten Exoplaneten seine millionste wissenschaftliche Beobachtung auf.

“Einundzwanzig Jahre lang war Hubble das wichtigste wissenschaftliche Weltraumobservatorium, das uns mit unglaublich schönen Aufnahmen erstaunte und bahnbrechende Forschung in einem großen Bereich astronomischer Fachrichtungen ermöglichte”, sagte NASA Administrator Charles Bolden. Er war Pilot der Space Shuttle Mission, die das Hubble Teleskop ins All transportierte. Die Tatsache, dass Hubble diesen Meilenstein erreichte, als es einen weit entfernten Planeten beobachtete, ist eine bemerkenswerte Erinnerung an seine Leistungsfähigkeit und sein Vermächtnis.”

Obwohl Hubble gut für seine atemberaubenden Aufnahmen des Kosmos bekannt ist, ist die millionste Beobachtung eine spektroskopische Messung, bei der Licht in seine einzelnen Farben aufgespalten wird. Diese Farbmuster können die chemische Zusammensetzung kosmischer Quellen enthüllen.

Hubbles millionste Beobachtung betrifft den Planeten HAT-P-7b, einen Gasriesen größer als Jupiter, der einen Stern umkreist, welcher heißer als unsere Sonne ist. HAT-P-7b, auch bekannt als Kepler 2b, wurde nach seiner Entdeckung durch bodengestützte Untersuchungen vom planetenjagenden Kepler Observatorium studiert. Hubble wird jetzt benutzt, um die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre des Planeten zu analysieren.

“Wir suchen nach der Spektralsignatur von Wasserdampf. Dies ist eine extrem genaue Messung und die Analyse wird Monate brauchen, bevor wir eine Antwort haben”, sagte Drake Deming von der University of Maryland und dem Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt (Maryland). “Hubble demonstrierte, das es bestens ausgerüstet ist, um die Atmosphären von Exoplaneten zu analysieren und wir sind aufgeregt, was die letzte angepeilte Welt uns offenbaren wird.”

Hubble wurde am 24. April 1990 im Rahmen der STS-31-Mission an Bord des Space Shuttle Discovery ins All transportiert. Seine Entdeckungen revolutionierten nahezu alle Bereiche astronomischer Forschung von Planetenwissenschaften bis zur Kosmologie. Das Observatorium hat bislang mehr als 50 Terabyte Daten gesammelt. Das Datenarchiv ist für Wissenschaftler und die Öffentlichkeit zugänglich unter: http://hla.stsci.edu/

Hubbles Aufzeichnungen umfassen jede Beobachtung eines astronomischen Zieles seit seinem Start und erfassen auch Beobachtungen, die zur Kalibrierung seiner Instrumente gemacht wurden. Hubble machte die millionste Beobachtung mit seiner Wide Field Camera 3, die im sichtbaren und infraroten Spektrum arbeitet und über einen Spektrometer verfügt. Sie wurde von Astronauten während der Hubble Servicing Mission 4 im Mai 2009 installiert.

“Das Hubble versetzt uns nach wie vor mit bahnbrechender Wissenschaft in Erstaunen”, sagte Senatorin Barbara A. Mikulski, die Vorsitztende des Commerce, Justice, Science and Related Agencies Appropriations Subcommittee des Senats, welches die NASA finanziert. “Ich habe mich für die Reparatur- und Erneuerungsmission Hubbles nicht nur eingesetzt, um eine Million wissenschaftliche Beobachtungen zu bekommen, sondern auch um Millionen Kinder auf dem Planeten dazu zu bewegen, unsere nächste Generation von Sternguckern, Wissenschaftlern, Astronauten und Ingenieuren zu werden.”

Hubble ist ein internationales Gemeinschaftsprojekt zwischen der NASA und der European Space Agency (ESA). Das Goddard Space Flight Center betreibt das Teleskop. Das Space Telescope Science Institute (STScI) führt die wissenschaftlichen Operationen durch. STSci wird von der Association of Universities for Research in Astronomy Inc. für die NASA in Washington betrieben.

Quelle: http://www.nasa.gov/mission_pages/hubble/science/millionth.html

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*