Jupiter-Sonde Juno fotografiert das Erde-Mond-System aus großer Entfernung

Das Erde-Mond-System, aufgenommen von der Raumsonde Juno aus 9,66 Millionen Kilometern Entfernung (NASA / JPL-Caltech)
Das Erde-Mond-System, aufgenommen von der Raumsonde Juno aus 9,66 Millionen Kilometern Entfernung (NASA / JPL-Caltech)

Auf ihrem Weg zum größten Planeten des Sonnensystems, Jupiter, nahm sich die NASA-Raumsonde Juno Zeit, ihren Heimatplaneten und dessen natürlichen Satelliten, den Mond, zu fotografieren.

“Dies ist eine bemerkenswerte Ansicht, die man nur allzu selten zu sehen bekommt”, sagte Scott Bolton, leitender Wissenschaftler der Juno-Mission vom Southwest Research Institute in San Antonio (Texas). “Diese Ansicht unseres Planeten zeigt, wie die Erde aus großer Entfernung aussieht und zeichnet eine spezielle Perspektive von unserer Rolle und unserem Platz im Universum. Wir sehen eine demütige aber dennoch schöne Ansicht von uns selbst.”

Das Bild wurde von der Kamera der Raumsonde, JunoCam, am 26. August aufgenommen, als die Sonde etwa 9,66 Millionen Kilometer entfernt war. Die Aufnahme wurde von dem verantwortlichen Team der Mission als Teil des Ceckouts für die Sonde gemacht. Das Team führt seit dem Start der Sonde am 5. August grundlegende, genaue Überprüfungen von Junos Instrumenten und Subsystemen durch.

Juno legte die Entfernung von der Erde zum Mond (etwa 402.000 Kilometer) in weniger als einem Tag zurück. Die Sonde wird weitere fünf Jahre benötigen und 2.800 Millionen Kilometer zurücklegen, um die Reise zum Jupiter zu beenden. Juno wird die Pole des Planeten 33 Mal umkreisen und mit ihren acht wissenschaftlichen Instrumenten unter die Wolkendecke des Gasriesen blicken, um mehr über seine Entstehung, Struktur, Atmosphäre und Magnetosphäre zu erfahren und nach einem potenziell festen Planetenkern Ausschau zu suchen.

Die durch Sonnenenergie angetriebene Juno-Sonde hob am 5. August um 12:25 Uhr EDT (Eastern Daylight Time) von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida ab, um ihre fünf Jahre dauernde Reise zum Jupiter anzutreten.

Das Jet Propulsion Laboratory (JPL) betreibt die Juno-Mission für den leitenden Wissenschaftler Scott Bolton vom Southwest Research Institute in San Antonio. Die Juno-Mission ist Teil des New Frontiers Program, das vom Marshall Space Flight Center der NASA in Huntsville (Alabama) betrieben wird. Lockheed Martin Space Systems in Denver baute die Raumsonde. Das JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena.

Quelle: http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2011-271

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*