“Halos” erweitern den Zeitrahmen für potenzielles Leben auf dem Mars

Dieses Mosaikbild der Navigationskameras an Bord des NASA-Rovers Curiosity zeigt "Halos" aus hellerem Grundgestein in der Nähe von Brüchen. Die Halos enthalten hohe Konzentrationen an Kieselerde und deuten darauf hin, dass flüssiges Grundwasser länger durch das Gestein floss, als bisher vermutet. (Credit: NASA / JPL-Caltech)
Dieses Mosaikbild der Navigationskameras an Bord des NASA-Rovers Curiosity zeigt "Halos" aus hellerem Grundgestein in der Nähe von Brüchen. Die Halos enthalten hohe Konzentrationen an Kieselerde und deuten darauf hin, dass flüssiges Grundwasser länger durch das Gestein floss, als bisher vermutet. (Credit: NASA / JPL-Caltech)

Im Gale-Krater auf dem Mars wurde helleres Grundgestein gefunden, das Brüche umgibt und hohe Konzentrationen an Kieselerde enthält. Diese Strukturen werden als Halos bezeichnet und sprechen dafür, dass der Planet viel länger über flüssiges Wasser verfügte als bisher angenommen. Über die neuen Ergebnisse wird in einer neuen Studie berichtet, die am 30. Mai 2017 in den Geophysical Research Letters veröffentlicht wurde, einem Journal der American Geophysical Union (AGU).

“Die Kieselerdekonzentration ist an den Mittellinien dieser Halos sehr hoch”, sagte Jens Frydenvang, ein Wissenschaftler vom Los Alamos National Laboratory und der Universität Kopenhagen, der Hauptautor der neuen Studie. “Wir sehen, dass Kieselerde zwischen sehr altem Sedimentgestein in jüngere Gesteinsschichten darüber migriert zu sein scheint.”

“Das Ziel der Curiosity-Rovermission der NASA ist es herauszufinden, ob der Mars jemals bewohnbar war. Curiosity war sehr erfolgreich und zeigte, dass der Gale-Krater einst einen See mit Wasser beherbergte, das wir sogar hätten trinken können. Aber wir wissen immer noch nicht, wie lange diese habitable Umgebung anhielt. Dieser Fund verrät uns, dass auch nachdem der See letztendlich verdampfte, dort noch große Mengen Grundwasser vorhanden waren – und zwar für eine längere Zeit, als wir bisher annahmen. Das erweitert das Zeitfenster für potenzielles Leben, das auf dem Mars existiert haben könnte.”

Ob dieses Grundwasser hätte Leben erhalten können, bleibt abzuwarten. Aber diese neue Studie untermauert kürzliche Ergebnisse eines anderen Forschers vom Los Alamos National Laboratory, der erstmals Bor auf dem Mars nachgewiesen hatte. Das deutet ebenfalls auf das Potenzial langfristig bewohnbaren Grundwassers in der Vergangenheit des Planeten hin.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/CwN-tN9H_d8

 

Die Halos wurden von der wissenschaftlichen Nutzlast des Rovers analysiert, darunter der mit Laserstrahlen schießenden ChemCam (Chemistry and Camera), die am Los Alamos National Laboratory in Zusammenarbeit mit der Französischen Weltraumagentur entwickelt wurde. Die Arbeit des Los Alamos National Laboratory an Instrumenten wie der ChemCam stützt sich auf die Erfahrung des Labors mit der Konstruktion und dem Betrieb von mehr als 500 weltraumbasierten Instrumenten für die nationale Sicherheit.

Curiosity hat in fast 1.700 Marstagen über 16 Kilometer zurückgelegt, während er vom Boden des Gale-Kraters teilweise den Mount Sharp im Zentrum des Kraters hinauffuhr. Wissenschaftler nutzen die von der ChemCam gesammelten Daten, um ein vollständigeres Bild der geologischen Geschichte des Mars zusammenzusetzen. Die Kieselerde in den Halos wurde in Höhen zwischen 20 und 30 Metern nahe einer Gesteinsschicht aus alten Seesedimenten gefunden, die einen hohen Kieselerdegehalt besaßen.

“Das verrät uns, dass die Kieselerde, die in Halos in der Nähe von jüngerem Gestein gefunden wurde, wahrscheinlich aus den alten Sedimentgesteinen stammt und von Wasser mitgerissen wurde, das durch die Brüche floss”, sagte Frydenvang. Ein Teil des Gesteins, das die Halos enthält, wurde von Wind abgelagert, wahrscheinlich in der Form von Dünen. Solche Dünen konnten nur existieren, als der See ausgetrocknet war. Die Präsenz der Halos in Gestein, das lange nach der Austrocknung des Sees entstand, lässt darauf schließen, dass innerhalb des Gesteins noch Grundwasser floss – und zwar in jüngerer Zeit als bislang bekannt.

Quelle

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*