Bildveröffentlichung / Hubble: Der Kugelsternhaufen NGC 1841

Hubble-Aufnahme des Kugelsternhaufens NGC 1841. (Credits: ESA / Hubble & NASA, A. Sarajedini, F. Niederhofer)
Hubble-Aufnahme des Kugelsternhaufens NGC 1841. (Credits: ESA / Hubble & NASA, A. Sarajedini, F. Niederhofer)

Diese dicht gepackte Sterngruppe ist der Kugelsternhaufen mit der Katalogbezeichnung NGC 1841 in der Großen Magellanschen Wolke. Die Große Magellansche Wolke ist eine Satellitengalaxie der Milchstraßen-Galaxie und liegt und 162.000 Lichtjahre entfernt. Satellitengalaxien sind Galaxien, die durch die Gravitation in Umlaufbahnen um eine massereichere Galaxie gehalten werden.

Normalerweise denken wir, dass die nächstgelegene galaktische Nachbarin der Milchstraßen-Galaxie die Andromeda-Galaxie ist, aber es wäre genauer zu sagen, dass die Andromeda-Galaxie die nächstgelegene Galaxie ist, welche nicht die Milchstraße umkreist. Unsere Heimatgalaxie wird tatsächlich von zig bekannten Satellitengalaxien umkreist, die deutlich näher sind als die Andromeda-Galaxie. Die größte und hellste davon ist die Große Magellansche Wolke, die am Himmel über der Südhalbkugel leicht mit dem bloßen Auge beobachtet werden kann (auch wenn das aufgrund der Lichtverschmutzung immer weniger der Fall ist).

Die Große Magellansche Wolke ist die Heimat vieler Kugelsternhaufen. Diese Himmelskörper fallen irgendwo in den Bereich zwischen offenen Sternhaufen (die viel weniger dicht und weniger eng gebunden sind) und kleinen, kompakten Galaxien. Zunehmend fortschrittlichere Beobachtungen haben gezeigt, dass die stellaren Populationen und andere Eigenschaften von Kugelsternhaufen variabel und komplex sind und dass bisher nicht gut verstanden ist, wie diese eng gepackten Sternhaufen entstehen.

Allerdings gibt es bestimmte Gemeinsamkeiten bei allen Kugelsternhaufen: Sie sind sehr stabil und überdauern daher eine lange Zeit, so dass sie sehr alt sein können. Das bedeutet, dass Kugelsternhaufen oft große Mengen sehr alter Sterne enthalten, was sie in gewisser Weise zu kosmischen “Fossilien” macht. Genau wie Fossilien Einblicke in die frühe Entwicklung des Lebens auf der Erde geben, können Kugelsternhaufen wie NGC 1841 Einblicke in die sehr frühen Sternentstehungsprozesse in Galaxien geben.

(Anm. d. Red.: Das Weltraumteleskop Hubble ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der National Aeronautics and Space Administration (NASA) und der European Space Agency (ESA).)

Eine größere Version der Aufnahme gibt es unter:
https://cdn.esahubble.org/archives/images/large/potw2409a.jpg

Quelle

(THK)

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*